Stoffwechselgesundheit stärken - Risiken für das Wunschkind senken!

Warum ist die Abklärung des Zuckerstoffwechsels in der Kinderwunschbehandlung so wichtig? - Ein gesunder Zuckerstoffwechsel begünstigt die Eizellreifung. Später ist ein ausgeglichener Zuckerstoffwechsel die Voraussetzung dafür, dass sich der Embryo überhaupt in der Gebärmutter einnisten kann und sich gesund entwickelt. Ein gestörter Stoffwechsel dagegen ist häufig eine Ursache für Unfruchtbarkeit, Fehl- und Frühgeburten.

A healthy mother means a healthy baby!

Wenn Sie Fragen rund um den Stoffwechsel haben, helfen wir gerne weiter:

Theresa Götz, Diabetesassistentin

Christina Kölz, Diabetesassistentin

Julia Führbach, Ernährungsberaterin

Welchen Frauen empfiehlt profertilita, den Zuckerstoffwechsel zu kontrollieren?

Bei Risikofaktoren wie

  • mütterliches Alter ab 35 Jahren
  • familiäre Belastung
  • Gestationsdiabetes in vorausgegangener Schwangerschaft
  • nach Totgeburt
  • Kindsgewicht ab 4.500g
  • Kind mit Fehlbildungen
  • habituelle Abortneigung
  • polyzystisches Ovar-Syndrom
  • Übergewicht und Adipositas

empfiehlt die Fachkommission Diabetes Bayern (2009), sofort nach Feststellung der Schwangerschaft mit der notwendigen Behandlung zu beginnen. - Unseren Kinderwunschpatientinnen, die ohnehin eine Risikogruppe bilden, empfehlen wir dagegen dringend, wenn einer dieser Risikofaktoren vorliegt, von Anfang an unser Programm zur Überwachung des Zuckerstoffwechsels zu nutzen.

Nur bei profertilita: Früherkennung des gestörten Glukosestoffwechsels

Ein Zuckerbelastungstest, mit dem Glukosestoffwechselstörungen und Insulinresistenzen entdeckt werden können, gehört bei profertilita zur Abklärung eines unerfüllten Kinderwunsches wie auch zur Abklärung wiederholter Fehlgeburten. Der Zuckerstoffwechsel kann mit einem einfachen Bluttest, dem sogenannter „oGTT“ untersucht werden. Störungen des Zuckerstoffwechsels können sehr effektiv mit Ernährungsberatung, Bewegung und dem Zuckermedikament Metformin behandelt werden. In manchen Fällen ist eine zusätzliche Mitbehandlung in einer kooperierenden diabetologischen Schwerpunktpraxis notwendig.

Schema: So gehen wir vor, um Zuckerstoffwechselstörungen vor und während einer Kinderwunschbehandlung auszuschließen.