Die Spermienfunktion ist entscheidend

Der HBA-Test
Nicht alle beweglichen Spermien sind gleichermaßen reif und fähig, Eizellen zu befruchten. Dazu müssen sie erst an die Hülle der Eizelle binden, die Zona pellucida genannt wird. Dabei spielt der Bestandteil Hyaluronan eine wichtige Rolle als die Bindungsstelle für Spermien.
Nur reife, bewegliche Spermien binden an Hyaluronan in der Eizellhülle und können danach die Eizelle befruchten. Mit dem Hyaluronan-Bindungs-Test können wir auf Wunsch feststellen, wie viele reife Spermien sich in ihrem Ejakulat befinden, die sich an das Hyaluronan binden und somit wahrscheinlich befruchtungsfähig sind. Sollten nur wenige Spermien binden können, so empfehlen wir die Behandlung mit der physiologischen intrazytoplasmatischen Spermieninjektion (PICSI).

oder

Probeaufbereitung
Zur Durchführung einer assistierten Fruchtbarkeitsbehandlung muss das Ejakulat aufbereitet werden. Dabei trennen wir die "befruchtungsfähigen" von den "nicht befruchtungsfähigen" Spermien. Manchmal ist diese Trennung weniger erfolgreich, zum Beispiel wenn:
- das Ejakulat schlecht verflüssigt
- die Anzahl (Konzentration) der beweglichen Spermien schwankt
- ein relativ hoher Anteil nicht beweglicher Spermien im Ejakulat nachgewiesen wurde
- sich mehr als 1 Mio./ml runde Zellen im Ejakulat befinden, die die Aufbereitung stören können
- der Sperma-Antikörpertest (MAR-Test) grenzwertig positiv ist
In diesen Fällen ist eine Probeaufbereitung des Ejakulats sinnvoll, die wir auf Wunsch durchführen. Damit sehen wir, wie gut das Ejakulat aufzubereiten ist. So kann ihre behandelnde Ärztin besser einschätzen, welche Fruchtbarkeitsbehandlung für Sie sinnvoll ist.