Operative Chance bei Azoospermie, Spermien zu finden

Die Chance, im Hodengewebe Spermien zu finden, ist von mehreren Faktoren abhängig: Wichtig ist es zu klären, was die Ursache der Azoospermie ist - bzw. warum Samenzellen im Ejakulat (Kryptozoospermie) fast vollständig fehlen. Deshalb sind Voruntersuchungen sinnvoll und notwendig.
Die Operation wird in unserer Fachklinik von unserer kooperierenden Andrologin Frau Dr. Eike Eichelberg durchgeführt. Sollte die Gewebsentnahme ausnahmsweise stationär erfolgen müssen, erfolgt der Eingriff durch Oberärzte der Urologischen Universitätsklinik in Regensburg am Krankenhaus St. Josef. Die entnommenen Hodengewebsproben werden bereits bei der Operation auf das Vorhandensein von Spermien geprüft und eingelagert (Kryokonservierung). Bei positivem Befund können diese Spermien für eine Kinderwunschbehandlung mittels intracytoplasmatischer Spermieninjektion (ICSI) genutzt werden.

Das Hodengewebe wird also noch während des Eingriffs in unserem ART-Labor sorgfältig untersucht. Zusätzlich lassen wir die Proben feingeweblich (histologisch) am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf begutachten. Damit können wir der Ursache der Azoospermie auf die Spur kommen und eine beginnende Entwicklung zur Bösartigkeit von Hodengewebszellen, insbesondere die testikuläre intraepitheliale Neoplasie (TIN), ausschließen.