Diabetologische Mitbehandlung bei unerfülltem Kinderwunsch und FREGDM

Sehr häufig ist der Glukosestoffwechsel bei unerfülltem Kinderwunsch nicht gut genug, damit eine ungestörte Befruchtung und fortlaufende Schwangerschaft eintreten kann. Würde schon eine Schwangerschaft bestehen, so bestünde schon ein Schwangerschaftszucker (Gestationsdiabetes). In diesem Fall würde die Regelversorgung durch diabetologische Schwerpunktärzte nach Leitlinie beginnen. Viele Diabetologen verstehen diese besondere Stoffwechselsituation bei unerfülltem Kinderwunsch nicht, obwohl der früh einsetzende Gestationsdiabetes (FREGDM) in der Fachliteratur publiziert ist.

Vor diesem Hintergrund empfehlen wir unseren Patientinnen, nur von uns vorgeschlagene diabetologische Schwerpunktpraxen aufzusuchen, die das Thema FREGDM vor und ab Beginn einer Schwangerschaft situationsgerecht behandeln. In unserem Team ist unsere Diabetesassistentin (DDG) Christina Költz in engem Kontakt mit unseren Kinderwunschdiabetologen.

In den letzten Jahren haben wir ein Netzwerk von kooperierenden Diabetologischen Schwerpunktpraxen in Regensburg, Nürnberg, Weiden, Straubing, Passau, Landshut und Ingolstadt aufgebaut.

Die Kontrolle des Glukosestoffwechsels im ART-Zyklus und in der Frühschwangerschaft kann inzwischen lückenlos und unblutig durchgeführt werden. Denn anstelle von Stechhilfen zur Kontrolle der Zuckerwerte kann ein kleiner Sensor zur kontinuierlichen Messung getragen werden.